Konfliktmanagement

Werkzeuge und Leitfragen für den konstruktiven Umgang mit Störungen, Widerständen und Konflikten in Organisationen.

Der Umgang mit Störungen und Konflikte ist eine zentrale Führungsaufgabe -  dafür braucht es eine professionelle Konfliktkompetenz. Denn Konflikte gehören zum Menschen und damit zur Zusammenarbeit von Menschen in Organisationen dazu. Sie können Indikatoren sein für bestehende Schieflagen, der mit ihnen verbundene Leidensdruck ein starker Motor für notwendige Veränderungen. Sie können aber auch die Zusammenarbeit stören, Arbeitsprozesse erschweren oder sogar ganze Teams lahmlegen- wenn sie  zum sprichwörtlichen Sand im Getriebe werden. Insbesondere in Veränderungsprozessen – kleinen wie großen – kommt es nicht selten zu Widerständen, die hemmend oder torpedierend wirken können. Die Folgen unbearbeiteter Konflikte reichen von Motivationstiefs über innere Kündigungen bis zu Qualitätsverlusten oder paralysierten Organisationen.      

Ziele
In diesem Seminar lernen Sie, Störungen, Widerstände und Konflikte zu analysieren und die mit ihnen verbundenen Dynamiken zu verstehen. Sie werden in die Lage versetzt, Ansatzpunkte für den konstruktiven Umgang mit ihnen zu identifizieren und situationsgerecht selbst vermittelnd aktiv zu werden oder Unterstützung zu organisieren. Für die konkrete Bearbeitung erlernen sie grundlegene Werkzeuge und eine vermittelnde Grundhaltung aus mediativer Kommunikation und dem professionellen Konfliktmanagement. Grundlegendes Wissen zur Konfliktkultur und typischen Konflikten in Organisationen ermöglichen Ihnen eine systemische Perspektive auf die Konflikte in ihrer Organisation.

Inhalte
  • Charakterisierung und Unterscheidung von Widerständen, Störungen und Konflikten
  • Psychosoziale Mechanismen im Konflikt
  • systemische Konfliktanalyse und -bearbeitung
  • Erkundung des eigenen Verständnis und Verhalten im Konflikt
  • Grundsätze des konstruktiven Konfliktmanagement
  • praktische Übungen zu Interventionswerkzeugen
  • Eskalationsdynamik, Konflikttypologie und Besonderheiten von Konfliktkulturen


Methoden
Das Seminar orientiert sich an den Anliegen und Themen der Teilnehmenden und verbindet konkrete Erfahrung, theoretische Inputs, persönliche Reflektion und praktische Übungen. 
  • Einbezug des Kontext der Teilnehmenden
  • praktische Übungen mit Feedbackschleife
  • Selbstreflektion, Diskussionen und Kleingruppenarbeit
  • Visuell aufbereitete Inputs und theoretische Zusammenhänge
  • Arbeit an realen Beispiele und lernunterstützende Metaphern

Zielgruppe

Berater, Systemische Coaches, Trainer, Personaler und Führungskräfte, die ihr Wissen und Kompetenzen im konstruktiven Umgang mit Konflikten in beruflichen Kontexten erweitern wollen.

Teilnahmevoraussetzungen
mind. 3 Jahre Berufserfahrung, idealerweise systemische Vorbildung

Dauer
2 Tage je 9.00 - 17.00 Uhr 

Preis
auf Anfrage

 

Trainer
Karol Sabo, Mediator und Ausbilder BM/ Supervisor und Coach (DGSv*)/  TZI-Trainer

> Anmeldung und Kontakt